Visual Universitätsmedizin Mainz

21. April 2016

Dr. María Hortensia Zelaya hat mit einem Georg-Forster Stipendium ein Forschungsprojekt am CTH begonnen

Gerinnungsforscherin aus Argentinien arbeitet für zwei Jahre an der Universitätsmedizin Mainz

Dr. María Hortensia Zelaya hat ein Georg Forster-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten. Es ermöglicht ihr, bis März 2019 am Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH) zu forschen. In der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Wolfram Ruf, dem wissenschaftlichen Direktor des CTH, wird Dr. Zelaya die Interaktion von Gerinnungsfaktoren und Immunzellen untersuchen.
Die gebürtige Argentinierin arbeitete bereits in ihrem Heimatland an der Erforschung der Entzündungsreaktion in der Lunge nach Infektion oder Reizung mit einem viralen Stimulus. Sie fand heraus, dass bestimmte Milchsäurebakterien die Entzündungsreaktion in der Lunge reduzieren und gleichzeitig die Aktivierung des Gerinnungssystems nach Behandlung mit viralen Botenstoffen unterdrückten. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde sie auf die Arbeiten von Prof. Ruf am CTH in Mainz aufmerksam und erarbeitete einen Projektantrag, der von der Humboldt-Stiftung positiv beurteilt wurde. „Ganz herzlich möchte ich mich bei der Alexander von Humboldt-Stiftung bedanken. Ich freue mich sehr über diese Chance. Prof. Ruf hat langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Gerinnungsforschung und der Entzündung. Am CTH bekomme ich die Möglichkeit, die Rolle des Gerinnungssystems in der durch Viren induzierten Entzündungsreaktion im Detail zu untersuchen“, so die Stipendiatin. Die Alexander von Humboldt-Stiftung verleiht jährlich Georg-Forster-Stipendien mit dem Ziel, überdurchschnittliche qualifizierte Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern.
Prof. Ruf, selbst durch eine Professur durch die Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert, freut sich ebenfalls über das neue Mitglied des Forschungsteams: „Wir wollen die regulatorischen Mechanismen in den Makrophagen der Lunge verstehen. Die Komponenten des Gerinnungssystems scheinen dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Dr. Zelaya bringt eine viel versprechende Expertise auf dem Gebiet der TLR-induzierten Entzündung mit.“
Im Weiteren sollen Virus-induzierte Immunreaktionen genauer unter die Lupe genommen werden, wie zum Beispiel die Entzündung des Herzmuskels, die durch das Coxsackievirus ausgelöst wird.

Pressemitteilung Georg-Forster Stipendium (Pdf , 52,7 KB)