Visual Universitätsmedizin Mainz

Informationen zur Habilitation

Die Habilitationsschrift ist die zweite große wissenschaftliche Arbeit, die ein Forscher nach seiner Promotion anfertigt. In Abweichung zu der Dissertation muss es sich um eine Arbeit mit hohem methodischen Anspruch handeln, durch welche die wissenschaftliche Forschung nicht nur in einem kleinen Segment vorangebracht werden soll. Des Weiteren muss diese neue wissenschaftliche Erkenntnisse enthalten und die wissen­schaftliche Beherrschung des Habilitationsfaches sowie die Fähigkeit zu seiner Förderung beweisen. Es besteht die Möglichkeit, sowohl eine traditionelle als auch eine kumulative Habilitationsschrift anzu­fertigen bzw. einzu­reichen. Bei der kumulativen Habilitationsschrift wird nicht eine wissen­schaftliche Arbeit eingereicht, sondern mehrere hoch­rangige wissenschaftliche Veröffentlichungen aus Zeitschriften oder Sammelbänden zusammengefasst dargestellt.

Informationsblatt Habilitation (Pdf , 82,1 KB)  (September 2018)

Informationsblatt Evaluation der Lehre (Pdf , 58,0 KB)  (Oktober 2018)

Vorlage Personalblatt Habilitation (Pdf , 148,3 KB)

Vorlage für Erklärungen lt. HabilO § 3 (Pdf , 93,9 KB)  (Dezember 2017)

Vorlage für externe Gutachter-Vorschläge (Word , 35,7 KB) (September 2018)

Muster für das Titelblatt (1. Seite) der Habilitationsschrift (Pdf , 42,2 KB)

Muster für die 2. Seite der kumulativen Habilitationsschrift (Pdf , 72,4 KB)

Muster - Aufbau der Publikationsliste (Pdf , 78,6 KB)

Muster - Lehrnachweis (Pdf , 96,1 KB)  (September 2015)

Muster für Koautorenerklärung (Pdf , 30,2 KB)  (Januar 2017)

Kennzeichnung der Dateien auf der CD-ROM (Pdf , 48,9 KB)  (Juli 2015)   

Rhetorik und Didaktik in der medizinischen Lehre

Die Seminare zur Rhetorik und Didaktik in der medizinischen Lehre werden unter anderem vom "Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung" in Kooperation mit der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität angeboten. Antragstellerinnen oder Antragsteller in Habilitationsverfahren müssen entsprechend der Habilitationsordnung den Besuch eines Seminars für Didaktik und Rhetorik oder einer gleichwertigen Lehrveranstaltung nachweisen.
Informationen zu den aktuellen Seminarterminen finden Sie unter http://www.zq.uni-mainz.de/995.php. Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter/innen des "Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung" der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin ist:
Frau Dr. Silke Masson
Tel.: +49(0) 6131-39-27067
E-Mail: ✉ silke.masson(at)zq.uni-mainz.de
www.zq.uni-mainz.de

Evaluation

Informationen zu den Evaluationsergebnissen der Lehrveranstaltungsbefragungen finden Sie hier.

Informationsblatt Evaluation der Lehre (Pdf , 57,9 KB)(September 2018)

Beglaubigung von Unterlagen

Seitens des Ressorts Forschung und Lehre sind für das Habilitationsverfahren zum Teil beglaubigte Dokumente vorgeschrieben (z. B. Promotionsurkunde). Eine solche Beglaubigung dürfen erstellen: Gemeinde­verwaltungen, Landkreise und untere Verwaltungsbehörden, z.B. Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher, Stadtverwaltungen (Rathaus), Kreis­verwaltungen. Weiterhin dürfen Gerichte und Notare Dokumente beglaubigen. 

Abgabe der Habilitationsschrift in der Universtiätsbibliothek

Ansprechpartnerin für die Abgabe der Pflichtexemplare der
Habilitationsschrift in der Universitätsbibliothek:

Frau Wera Erhard
Universitätsbibliothek
der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dissertationen
Jakob-Welder-Weg 6
55128  Mainz

Telefon: 06131 39-24572
Fax:       06131 39-23821
Öffnungszeiten:  Mo-Fr  08:00 bis 12:00 Uhr

http://www.ub.uni-mainz.de/dissertationsannahme/

Kursangebote für habilitierte Betreuer

Zur Vorbereitung für Habilitationen oder für die Betreuung von Promotionen bieten die Fachbibliothek Medizin bzw. das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik verschiedene Kurse an. Nähere Informationen finden Sie unter der Rubrik "Links"

Ansprechpartner

Frau K. Eißler
Tel:  06131 17-9981
 habilitationen.um<at>uni-mainz.de 

Beauftragter für wissenschaftlichen Nachwuchs

Univ.-Prof. Dr. med. O. Kempski
Institut für Neurochirurgische Pathophysiologie
Tel. 06131 17-3636
 Oliver.Kempski@unimedizin-mainz.de