DRUCKEN

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich begrüße Sie zu unserem aktuellen Newsletter.

 

Gerne teile ich Ihnen mit, dass die DFG die Fortführung des Sonderforschungsbereichs 1177 „Molekulare und funktionale Charakterisierung der selektiven Autophagie“ für weitere vier Jahre genehmigt hat. Dieser Sonderforschungsbereich ist eine Kooperation der Goethe Universität Frankfurt (Sprecherschaft), des IMB und des Instituts für Pathobiochemie mit Herrn Univ.-Prof. Christian Behl als stellvertretendem Sprecher. Dieser Erfolg lässt das große Forschungspotential der Universitäten des Rhein-Main-Gebiets erkennen und unterstreicht, dass es richtungweisend ist, wenn sich exzellente Wissenschaftler aus der Region zusammenschließen und gemeinsame Forschungsinitiativen erarbeiten.

 

Außerdem möchte ich Ihnen mitteilen, dass die DFG weitere Forschungsvorhaben an der Universitätsmedizin fördert. Herrn Prof. Dr. Martin C. Michel hat sie ca. 213.000 € für drei Jahre für seine Forschungen zum Thema „Harnblasenhypertrophie bei experimentellem Diabetes mellitus“ bewilligt. Außerdem bekommt Univ.-Prof. Dr. Simon Rumpel ca. 217.000 € für drei Jahre für sein Forschungsvorhaben „Koordination der Plastizität von erregenden und hemmenden Synapsen während der Gedächtnisbildung.“ In diesem Zusammenhang möchte ich darüber informieren, dass der Fachbereichsrat einen UM-internen Leitfaden für DFG-Anträge für Sonderforschungsbereiche verabschiedet hat. Diesen finden Sie hier.

 

Mit Beginn des neuen Jahres ist für Angestellte der Universitätsmedizin wieder eine Antragstellung im Rahmen der Inneruniversitären Forschungsförderung möglich. Für 2020 stehen insgesamt 0,6 Mio € zur Verfügung. Die Universitätsmedizin  möchte mit diesem Programm die Erfolgschancen für zukünftige Drittmittelprojekte erhöhen und beschränkt es deshalb ausschließlich auf die Förderlinie „Anschub von Drittmittelprojekten“. Eine Zwischen- oder Auslauffinanzierung anderer Projekte ist nicht möglich. Reisekosten können nicht beantragt werden. Anträge von Professoren_innen werden nicht entgegen genommen, da aufgrund der deutlichen Überzeichnung des Programmes ausschließlich förderwürdige Anträge von Nachwuchswissenschaftler_innen bewilligt werden sollen. Der nächste Abgabetermin für Anträge mit einem Antragsvolumen von über 15.000 € (bis maximal 40.000 €) ist Mittwoch, 15. Januar 2020, 16:00 Uhr.  Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. A. Clement unter der Nr. 17-9948 oder  iffum@uni-mainz.de gern zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

 

Das neue MAInz-DOC-Promotionskolleg für Promovierende der Human- und Zahnmedizin ist gestartet. Neben der Doktorarbeit nehmen Promovierende an einem begleitenden wissenschaftlichen Curriculum teil. Die Organisation des Promotionskollegs erfolgt durch die Mainz Research School of Translational Biomedicine (TRANSMED). Weitere Informationen bekommen Sie hier.

 

Bei unserem Besuch in Singapur haben Univ.-Prof. Dr. Krishnaraj Rajalingam und ich ein Memorandum of Understanding (MOU) mit Prof. Wanjin Hong vom Institute of Molecular and Cell Biology-A*STAR Singapore unterzeichnet. Die Vereinbarung hat zum Ziel, den studentischen und wissenschaftlichen Austausch sowie gemeinsame Forschungsprogramme zu fördern. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.

 

Weiterhin möchte ich Sie darauf hinweisen, dass der letzte Aufruf für den Bereich "Gesundheit" von Horizont 2020 gestartet wurde, in dem über 500 Millionen Euro Gesamtbudget für Verbundprojekte zur Verfügung stehen, davon alleine 430 Millionen Euro für Projekte mit Abgabefrist 7. oder 22. April 2020. Gerne informiert Sie unsere  Abteilung Forschung.

 

Das Internationale Konsortium für Personalisierte Medizin (ICPerMed) hat die ICPerMed "Best Practice in Personalised Medicine" Recognition 2020 ausgeschrieben. Sie soll hervorragende Best-Practice-Beispiele in der personalisierten Medizin würdigen, fördern und zu ihrer Verbreitung beitragen. Es können sich Forschende bewerben, die zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Oktober 2019 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht und/oder Best-Practice-Strategien im Bereich der personalisierten Medizin entwickelt haben. Die erfolgreichen Bewerber_innen werden eingeladen, ihre Ergebnisse auf der ICPerMed Conference am 15. und 16. Oktober 2020 in Paris vorzustellen. Zusätzlich erhalten sie Sach- bzw. Dienstleistungen im Wert von 500 €. Die Einreichfrist endet am 23. Januar 2020. Weitere Informationen finden Sie auf der ICPerMed-Website.

 

Messbare Innovationen zur Verbesserung der Patientensicherheit – so lautet das Ausschreibungsthema für den Lohfert-Preis 2020 der Christoph Lohfert Stiftung. Der Preis ist mit 20.000 € dotiert. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Bitte beachten Sie die Förderinformationen sowie die Informationen zu Stellenausschreibungen, Personalia und Veranstaltungen.

 

Abschließend möchte ich noch die Gelegenheit nutzen, Ihnen für Ihr Interesse im vergangenen Jahr zu danken. Gerne möchte ich Sie hier im kommenden Jahr wieder begrüßen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

 

Herzlichst
Ihr
Ulrich Förstermann
Wissenschaftlicher Vorstand und Dekan