DRUCKEN

Inneruniversitäre Forschungsförderung

Die Universitätsmedizin Mainz unterstützt ihre (Nachwuchs-)Wissenschaftler_innen bei deren innovativen und zukunftsweisenden Forschungsprojekten. Drei verschiedene inneruniversitäre Förderoptionen stehen den Bewerber_innen zur Auswahl:

 

Stufe I: Anschubfinanzierung für Drittmittelprojekte

Medical Minds Mainz: Preise für Nachwuchswissenschaftler_innen in verschiedenen Kategorien

High Potentials Grant: mehrjährige Förderung zur Entwicklung des eigenen Forschungsprofils

Stufe I

Mit Beginn des neuen Jahres ist für Angestellte der Universitätsmedizin wieder eine Antragstellung im Rahmen der Inneruniversitären Forschungsförderung bis zu einer Antragssumme von 15.000 € möglich. Die Anträge können jederzeit eingereicht werden. Für 2021 stehen 180.000 € zur Verfügung. Die Universitätsmedizin möchte mit diesem Programm die Erfolgschancen für zukünftige Drittmittelprojekte erhöhen und beschränkt es deshalb ausschließlich auf die Förderlinie „Anschub von Drittmittelprojekten“. Eine Zwischen- oder Auslauffinanzierung anderer Projekte ist nicht möglich. Reisekosten können nicht beantragt werden. Bitte nutzen Sie für die Einreichung Ihres Antrages das Formular in unserem Downloadbereich. Trotz des englischsprachigen Formulars ist eine Antragstellung sowohl in deutscher als auch englischer Sprache möglich. Anträge von Professor_innen werden nicht entgegen genommen, da aufgrund der deutlichen Überzeichnung des Programmes ausschließlich förderwürdige Anträge von Nachwuchswissenschaftler_innen bewilligt werden sollen.

Weitere Hinweise

1) Antragsteller_innen müssen promoviert und bei der Universitätsmedizin Mainz angestellt sein.

2) Das Verhältnis zwischen beantragter interner Anschubfinanzierung und geplanter externer Förderung sollte mindestens 1:5 betragen.

3) Bitte reichen Sie Ihren Ergebnisbericht für eventuell vorangegangene interne Förderungen spätestens 6 Monate nach Ablauf der Förderung per E-Mail an das Funktionspostfach  iffum@uni-mainz.de ein. Die entsprechende Vorlage finden Sie in unserem Downloadbereich. Ohne Ergebnisbericht für eine vorangegangene Förderung kann kein neuer Förderantrag entgegengenommen werden.

Medical Minds Mainz: Preise für Nachwuchswissenschaftler_innen in verschiedenen Kategorien

Mit einer herausragenden Publikation oder einer anderen preiswürdigen Aktivität in verschiedenen Kategorien können sich an der Universitätsmedizin Mainz tätige Nachwuchswissenschaftler_innen um den Medical Minds Mainz-Preis bewerben.

Die Ausschreibung wird jährlich durch den Researchers Newsletter bzw. den WV-Newsletter verbreitet. Dotiert ist der Preis mit einer persönlichen Auszahlung über 2.500 € . Angedacht ist es, die Auszeichnungen im Rahmen des jährlich stattfindenden TransMed Science Day zu verleihen. Über die Vergabe von aktuell 4 Preisen pro Jahr in den Kategorien

a) Best TransMed Scientist Award MD: Veröffentlichung im Zusammenhang mit medizinischen Doktorarbeiten

b) Best TransMed Scientist Award PhD: Veröffentlichung zur naturwissenschaftlichen Dissertation

 c) Science Goes Media-Preis: besonders gelungene Vermittlung von Forschungsergebnissen mit hohem Outreach

 d) Preis für die Umsetzung des 3 R-Prinzips: konsequente Umsetzung des 3R-Prinzips (Replace, Reduce, Refine) bei tierexperimenteller Forschung

entscheidet der Ausschuss für Forschungsförderung (AFF). 

Im Jahr 2021 endet die Bewerbungsfrist am 31.07.2021.

High Potentials Grant: mehrjährige Förderung zur Entwicklung des eigenen Forschungsprofils

Der High Potentials Grant wird an hervorragende, promovierte Nachwuchswissenschaftler_innen (Clinician Scientists oder Naturwissenschaftler_innen) aus dem In- und Ausland vergeben, die sich durch hochrangige Publikationen, eigene Drittmitteleinwerbungen sowie ein nachgewiesenes Potential als unabhängige Wissenschaftler_innen auszeichnen. Für Kandidat_innen, die zur Antragsstellung bereits Mitarbeiter_innen der UM sind, gilt zudem, dass deren derzeitige Stelle befristet und aus Drittmitteln finanziert sein muss.

Ziel der Förderung

Mit dieser Förderung soll den Kandidat_innen die Möglichkeit gegeben werden, sich als unabhängige/r Wissenschaftler_in mit einem eigenen Forschungsprofil zu etablieren und ihre wissenschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen - bestenfalls durch Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe und/oder der Berufung auf eine (Junior)Professur. Es wird erwartet, dass die Kandidat_innen während des Fellowships signifikante Drittmittel einwerben. Die Förderung beträgt 100.000 € p. a. für insgesamt 3 Jahre für die eigene Stelle an der Universitätsmedizin Mainz plus flexibel einsetzbare Sachmittel. Clinician Scientists, die aufgrund ihrer klinischen Tätigkeit nur eine anteilige (mindestens 50%ige) Anstellung über diese Mittel anstreben, können die Förderdauer kostenneutral auf max. 4 Jahre erweitern.

Erfolgreiche Kandidat_innen werden durch zwei Mentor_innen begleitet, die aktiv dabei unterstützen, die im Förderzeitraum zu erreichenden wissenschaftlichen und beruflichen Ziele sowie den Meilensteinplan einzuhalten. Für die Mentor_innen gilt, dass 1.) mindestens einer/r an der UM angestellt sein muss, während die/der zweite einer anderen Einrichtung angehören darf, und 2.) wenn möglich, jeweils ein/e Clinician Scientist und ein/e Grundlagenforscher_in repräsentiert sein sollen.

Die geförderten Nachwuchswissenschaftler_innen können zudem am Fortbildungsprogramm der Mainz Research School of Translational Biomedicine teilnehmen. Eine notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist die Zusage der Einrichtungsleitung, die Stelle der Kandidat_in nach Auslaufen der Förderung und bei erfolgreicher Einwerbung eines Drittmittelprojektes für die Dauer des beantragten Drittmittelprojektes aus dem Einrichtungsbudget zu finanzieren. Dabei sind die Regularien des Wissenschaftszeitvertraggesetzes zu beachten.

Verfahren

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Die Kandidat_innen werden von den Mentor_innen der UM vorgeschlagen. Die Entscheidung über die Vergabe der High Potentials Grants trifft der Ausschuss für Forschungsförderung (AFF). Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen.

Die Begutachtung durch den AFF und die externen Gutachter_innen erfolgt in beiden Verfahrensstufen anhand eines festgelegten  Kriterienkatalogs (Pdf , 225,9 KB)  (226 KB).

Die UM strebt in diesem Verfahren eine größtmögliche Anonymisierung an, um Unconscious Biases gegenüber Geschlecht und Herkunft möglichst auszuschließen. Daher ist Folgendes bei der Erstellung der einzureichenden Unterlagen unbedingt zu beachten: Alle Erwähnungen des vollständigen Namens der Kandidat_innen sind – soweit möglich – zu unterlassen. Stattdessen sollen nur die Initialen der Kandidat_innen in den eingereichten Dokumenten aufgeführt sein. Wenn nötig wird in Dokumenten, in denen eine persönliche Identifikation der Kandidat_innen notwendig ist, der Name vor Weitergabe an den AFF und die Gutachter_innen unkenntlich gemacht.

1. Verfahrensstufe: Der AFF wählt basierend auf Lebenslauf und bisherigen Forschungsleistungen Kandidat_innen aus und lädt diese zur Einreichung einer vollständigen Bewerbung ein. Die Unterlagen sind bis zum 10.10.2021 in elektronischer Form an  prodekan-forschung.um@uni-mainz.de zu senden.

Einzureichende Unterlagen (in englischer Sprache):

2. Verfahrensstufe: Für eine vollständige Bewerbung müssen der englischsprachige Antrag und alle geforderten Anlagen eingereicht werden. Die Bewerbungen sind in elektronischer Form an  prodekan-forschung.um@uni-mainz.de zu senden. Die Auswahl von jeweils zwei Kandidat_innen pro Jahr wird anhand von mindestens je zwei externen Gutachten sowie einem kurzen Interview durch Mitglieder des AFF erfolgen.

Einzureichende Unterlagen (in englischer Sprache):

Die Zwischenevaluation des Projektes erfolgt 18 Monate nach Förderbeginn und wird ebenfalls durch den AFF vorgenommen. Zur Zwischenevaluation wird das Erreichen der im Antrag dargelegten Meilensteine sowie ggf. eingeworbene Drittmittel bewertet.