Visual Universitätsmedizin Mainz

11. Oktober 2017

Ariëns Award für Professor Ulrich Förstermann

Würdigung wegweisender Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Pharmakologie

Das Foto zeigt Prof. Förstermann gemeinsam mit Präsidentin der Dutch Pharmalogical Society, Prof. Dr. Roos Masereeuw, bei der Verleihung des Ariens Award.

Die Dutch Pharmacological Society vergibt seit dem Jahr 1985 jährlich den Ariëns Award an bedeutende Pharmakologen. Die Liste der bisherigen Preisträger enthält viele weltweit bekannt Namen, darunter auch der Nobelpreisträger für Medizin aus dem Jahr 2012, Professor Brian Kent Kobilka. Mit dem diesjährigen Ariëns Award würdigt die Fachgesellschaft den Wissenschaftlichen Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann. Der Pharmakologe, der bis zu seinem Amtsantritt Direktor des Instituts für Pharmakologie der Universitätsmedizin Mainz war, erhält die Auszeichnung für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Feld der Regulierung der Gefäßfunktion.

„Professor Förstermann ist ein großartiger Botschafter für die Pharmakologie“, stellte die Präsidentin der Dutch Pharmalogical Society, Prof. Dr. Roos Masereeuw, in ihrer Laudatio heraus. Er habe sich durch sein berufliches Wirken den Ruf eines exzellenten Wissenschaftlers erworben.

Konkret, so Prof. Masereeuw habe Prof. Förstermann mit seinen Forschungsarbeiten zu einem besseren Verständnis der regulatorischen Mechanismen der vaskulären Funktion beigetragen. So war es ihm gelungen, die endotheliale Stickstoffmonoxid-Synthase (eNOS) zu identifizieren. Diese dient unter anderem dazu, Blutgefäße zu weiten und den Blutdruck zu kontrollieren. Des Weiteren konnte er den Zusammenhang zwischen Stickstoffmonoxid (NO) und oxidativem Stress aufzeigen. Seine Forschungsarbeiten hat er in mehr als 220 Originalpublikationen und 50 wissenschaftlichen Übersichtsartikeln veröffentlicht. Darüber hinaus hat er mehr als 50 Buchkapitel verfasst. Mehr als 25.000 Mal sei aus seinen Arbeiten zitiert worden, was einen „beeindruckenden Hirsch-Index von 86“ ergebe. Der Hirsch-Index stellt eine Kennzahl für das weltweite Ansehen eines Wissenschaftlers in Fachkreisen dar. Die Kennzahl fußt auf Zitationen der Publikationen des Wissenschaftlers.

„Ich gratuliere meinem Vorstandskollegen, Ulrich Förstermann, zur Verleihung dieses Preises. Der Ariëns Award ist eine bedeutende Bestätigung seiner exzellenten wissenschaftlichen Leistungen“, so der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer.

Der Ariëns Award erinnert an Professor Ariëns, den Direktor des Departements für Pharmakologie an der Radboud Universität von Nimwegen, Niederlande. Seine Forschungserkenntnisse hatten für die Pharmakologie Meilenstein-Charakter. Er gilt als einer der Begründer der sogenannten Rezeptorpharmakologie, der zufolge Arzneimittel über Rezeptoren wirken.

Pressekontakt

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation der Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de