Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

es freut mich sehr, dass die Europäische Kommission im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA) das neue Innovative Training Network (ITN) „TICARDIO – Thrombo-Inflammation in Cardiovascular Disease“ für einen Zeitraum von 48 Monaten mit vier Millionen Euro fördert. Das ITN wird vom Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH) der Universitätsmedizin Mainz koordiniert und startet 2019 mit dem Forschungs- und Ausbildungsprogramm für 15 naturwissenschaftliche Doktoranden an den Standorten Mainz, Maastrich, Marseille und Dortmund. Im Fokus steht die Erforschung pathologischer Prozesse bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Erfreulicherweise erhält die UM erneut Fördermittel aus dem G-BA Innovationsfonds. Im Bereich der Versorgungsforschung konnte die UM sich mit drei Projekten durchsetzen. Das Projekt „Gliompatienten in der ambulanten Versorgung - Optimierung der psychosozialen Versorgung bei neuroonkologischen Patienten“ (GLIOPT) unter Koordination von Frau PD Dr. Mirjam Renovanz (Neurochirurgische Klinik und Poliklinik) hat sich zum Ziel gesetzt die Erfassung des Unterstützungsbedarfs und der Versorgung von Patienten mit malignen Gliomen durch einen neuen Erhebungsmodus zu optimieren. Weiterhin ist die UM als Konsortialpartner in den Projekten „Onlinebasiertes Motivationsprogramm zur Förderung der Behandlungsmotivation bei Menschen mit Computerspielabhängigkeit und Internetsucht“ (OMPRIS) und „Einfluss eines Clinical Decision Support (CDS) Systems auf Quantität und Qualität indizierter medizinischer Bildgebung“ (MIDAS-Studie) beteiligt.

 

Wenn Sie Unterstützung bei der Beantragung und Durchführung von Studien im Bereich Versorgungsforschung suchen, können Sie sich jederzeit an die „Core Facility Versorgungsforschung“ am IMBEI wenden. Bitte wenden Sie sich frühzeitig an die Core Facility, damit ausreichend Zeit für die Entwicklung des Projektantrages bleibt. In der Regel sind mindestens 3-6 Monate nötig, bis ein Antrag ausgereift ist. Die Core Facility wird vom Vorstand für 2 Jahre gefördert.

 

Im Zuge der Neustrukturierung im Ressort Forschung und Lehre wurde der bisher in der Abteilung Budgetmanagement, Controlling und Drittmittelverträge (BCD) angesiedelte Bereich Vertragsmanagement mit der Abteilung Kapazitäts- und Hochschulrecht zusammengeführt und zur Bündelung des juristischen Sachverstandes im Bereich Forschung und Lehre ein Akademisches Justiziariat gebildet. Die Leiterin des Akademischen Justiziariats ist Frau Verena Mann, der stellvertretende Leiter Herr Felix Mühlbauer.

 

Die Gutenberg-Akademie fördert exzellente Doktorandinnen und Doktoranden an der JGU. Bis zum 15. Oktober können Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für die Gutenberg-Akademie nominiert werden. Da die Akademie auf 25 Juniormitglieder begrenzt ist (d.h. nur die besten 4-5% der Promovierenden teilnehmen können) werden die nominierungsberechtigten Betreuer der Nachwuchswissenschaftler gebeten, nur überaus herausragende Doktorandinnen und Doktoranden zu nominieren. Weitere Informationen sowie Details zu den Auswahlkriterien finden Sie hier.

 

Abschließend möchte ich Sie auf die Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2019 aufmerksam machen. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis zeichnet die Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Klinischen Pharmakologie aus. Einsendeschluss ist der 30.11.2018. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Bitte beachten Sie die Förderinformationen sowie die Informationen zu Stellenausschreibungen, Personalia und Veranstaltungen.

 

Herzlichst
Ihr
Ulrich Förstermann
Wissenschaftlicher Vorstand und Dekan