Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

 

 

 

 

 

 

gerne möchte ich Sie darüber informieren, dass mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Auftrag erhielt, neue Versorgungsformen, die über die bisherige Regelversorgung hinausgehen, zu fördern. Außerdem sollen Versorgungsforschungsprojekte, die auf einen Erkenntnisgewinn zur Verbesserung der bestehenden Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgerichtet sind, unterstützt werden. Die Bundesregierung hat zu diesem Zweck einen Innovationsfonds aufgelegt. Die zur Verfügung stehende Fördersumme beträgt in den Jahren 2016 bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich. Hierbei sind 225 Millionen Euro für die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung vorgesehen. Der beim G-BA eingerichtete Innovationsausschuss legt in Förderbekanntmachungen die Schwerpunkte und Kriterien für die Förderung fest, führt Interessenbekundungsverfahren durch und entscheidet über die eingegangenen Anträge auf Förderung. Erfreulicherweise wurden neun Anträge aus der Universitätsmedizin im Bereich der Förderung neuer Versorgungsformen, davon sechs unter Leitung der Universitätsmedizin Mainz, und sechs Vollanträge im Bereich der Versorgungsforschung, von denen nur einer unter anderweitiger Koordination steht, eingereicht. Den hier beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wünsche ich im Hinblick auf die finale Entscheidung viel Erfolg. 

 

Weiterhin fand am 30. August 2016 eine gemeinsame Sitzung des Klinik- und Pflegeausschusses und des Fachbereichsrates der Universitätsmedizin Mainz statt. In dieser Sitzung präsentierte der Vorstand die strategische Ausrichtung der Universitätsmedizin Mainz. Nach Diskussion des Strategiekonzepts in der Sitzung wird dieses in den nächsten Schritten dem Aufsichtsrat vorgelegt.

 

Ebenso darf ich bekanntgeben, dass die Mainz Research School of Translational Biomedicine am 19. September 2016 den dritten TransMed Science Day veranstaltet. Neben wissenschaftlichen Vorträgen internationaler Sprecher und einem Science Slam Talk wird es Vorträge über wissenschaftliches Publizieren (Nature) und Karrierewege in der pharmazeutischen Industrie geben. Die TransMed-Nachwuchswissenschaftler aus den Forschungsschwerpunkten der Universitätsmedizin präsentieren ihre Ergebnisse in Kurzvorträgen und Postern. In „Meet the Speaker“-Sessions erhält der wissenschaftliche Nachwuchs die Möglichkeit, sich informell mit den eingeladenen Sprechern auszutauschen. Nähere Informationen zum Programm und zum Registrieren (kostenfreie Teilnahme) finden Sie unter http://www.unimedizin-mainz.de/transmed/home.html.

 

Weiterhin betrauern wir den Tod von Herrn Univ.-Prof. Dr. med. Jürgen Gärtner (ehemals Augenklinik und Poliklinik), der im Alter von 95 Jahren verstorben ist. Durch sein herausragendes und sichtbares Engagement in Krankenversorgung, Wissenschaft und Lehre hat sich Herr Professor Gärtner in besonderer Weise um die Universität und die Universitätsmedizin verdient gemacht. Wir werden ihm ein ehrendes Angedenken bewahren.

 

 

Herzlichst
Ihr
Ulrich Förstermann
Wissenschaftlicher Vorstand und Dekan