Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerne möchte ich Sie mit dem aktuell vorliegenden Newsletter über folgende Themen informieren:

 

 

Zum 31. März 2018 sind Frau Univ.-Prof. Dr. Maria Blettner (Direktorin des Instituts für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik) und Frau Univ.-Prof. Dr. Brita Willershausen (Direktorin der Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung) in den Ruhestand getreten.

Frau Blettner, die unter anderem mit der höchsten deutschen Auszeichnung, dem Bundesverdienstkreuz, geehrt wurde, leitete 15 Jahre das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik. Frau Willershausen übernahm die Leitung der Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung bereits im Jahr 1993. Für ihr langjähriges, erfolgreiches Wirken möchte ich mich hiermit bei beiden Kolleginnen ganz herzlich bedanken und wünsche ihnen für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute.

Frau Univ.-Prof. Dr. Susanne Singer hat die Leitung des IMBEI kommissarisch übernommen. Die Nachfolge von Frau Willershausen hat Herr Univ.-Prof. Dr. James Deschner zum 01. April 2018 angetreten.

 

Das Kuratorium für die Tagung der Nobelpreisträger in Lindau hat drei Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen der Universitätsmedizin Mainz dazu ausgewählt, am hoch renommierten 68th Lindau Nobel Laureate Meeting im Juni teilzunehmen. Frau Dr. Désirée Wünsch (Hals-, Nasen, Ohrenklinik und Poliklinik - Plastische Operationen), Herr Matthias Domogalla (Hautklinik) und Frau Dr. Andrea Gamir-Morralla (Institut für Physiologische Chemie) gehören zu den aus 84 Herkunftsländern stammenden Teilnehmern. Es freut mich sehr, dass gleich drei Kandidaten der Universitätsmedizin ausgewählt wurden, an der diesjährig der Medizin und Physiologie gewidmeten Tagung teilzunehmen.

 

Die National Multiple Sclerosis Society verleiht Univ.-Prof. PhD Ari Waisman einen Research Grant für sein Projekt „The role and mode-of-action of IL-17 in the CNS“. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren, beginnend zum 01. April 2018 und wird mit rund einer halben Million US Dollar gefördert. Zu diesem Erfolg gratuliere ich Herrn Waisman und wünsche ihm und seinem Team viel Erfolg bei der Projektumsetzung.

 

Herrn Univ.-Prof. Dr. Tobias Bopp (Institut für Immunologie und Co-Sprecher des FZI) wurde zusammen mit Immunologen aus Marburg (Philipps Universität Marburg), Würzburg (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) und Berlin (Deutsches Rheuma-Forschungszentrum DRFZ) eine Forschergruppe zum Thema „Functional clustering of T cell and other immune cell sub-phenotypes across plasticity and individualities of immune-mediated diseases“ bei der Else-Kröner-Fresenius Stiftung bewilligt. Das Fördervolumen beträgt insgesamt rund 1.000.000 Euro. Hierzu gratuliere ich Herrn Bopp herzlich und wünsche bei der Umsetzung viel Erfolg.

 

Die Bonner Universitätsstiftung schreibt in Kooperation mit der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn den Lisec-Artz-Preis aus. Dieser ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € dotiert. Ausgezeichnet werden können Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bis max. 38 Jahre, die neben herausragenden Leistungen in der Krebsforschung bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil vorweisen können. Nominierungsvorschläge können unter Zusendung eines Unterstützerschreiben sowie eines aktuellen Lebenslaufs einschließlich Publikationsliste und eingeworbenen Drittmitteln bis zum 14. Mai 2018 an die  Abteilung Forschung gerichtet werden. Der Wissenschaftliche Vorstand kann nur einen Kandidaten für den Preis vorschlagen.

 

Mit dem Gutenberg Teaching Award des Gutenberg Lehrkollegs werden externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet, die sich um die Weiterentwicklung der Lehre und die Verbesserung der Lehrqualität in der akademischen Ausbildung verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich werden dem Preisträger oder der Preisträgerin zwei Gastaufenthalte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert. Gerne können Sie bis zum 25.05.2018 Vorschläge zur Nominierung über  prodekan-lehre.um@uni-mainz.de einreichen. Nähere Informationen finden Sie hier (Pdf , 226,4 KB).

 

Gerne möchte ich Sie noch auf eine aktuelle EU-Fördermöglichkeit hinweisen. Wenn Sie seit dem 13. September 2017 für Ihre Arbeitsgruppe einen internationalen Postdoc rekrutieren konnten bzw. aktuell Kontakt zu einem haben, der gut in Ihre Arbeitsgruppe passen würde, besteht noch bis zum 12. September 2018 die Möglichkeit bei der EU einen Antrag für die Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowships einzureichen und somit eine Förderung für diese Postdoc-Stelle einzuwerben. Die  Abteilung Forschung unterstützt Sie gerne bei der Antragsstellung für ein Fellowship.

 

Der Abteilung Forschung liegt, im Rahmen des Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 der EU-Kommission, ein Entwurf des Arbeitsprogramms 2018-2020 im Bereich „Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen (SC1)“ mit Aktualisierungen vor, der gegenwärtig zwischen den Mitgliedstaaten und der EU-Kommission diskutiert wird. 

Da dieser Entwurf vertraulich behandelt werden muss, bitte ich darum, dass Sie sich bei Interesse direkt an die  Abteilung Forschung wenden. Sie senden Ihnen den Entwurf gerne zu.

 

Abschließend möchte ich Sie auf die am 04. und 05. Mai 2018 stattfindende 3D-Druck Konferenz aufmerksam machen. Die Konferenz findet im Kurfürstlichen Schloss Mainz statt. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie hier.

 

Bitte beachten Sie die Förderinformationen für etablierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, Postdoktoranden und Doktoranden sowie die Informationen zu Stellenausschreibungen, Personalia und Veranstaltungen.

 

Herzlichst
Ihr
Ulrich Förstermann
Wissenschaftlicher Vorstand und Dekan