Visual Universitätsmedizin Mainz

Forschungsschwerpunkte der Universitätsmedizin Mainz

Forschungszentrum Translationale Medizin

Das Forschungszentrum Translationale Medizin ist in folgende drei Bereiche gegliedert:

 

Forschungszentrum für Immuntherapie

Forschungszentrum für Immuntherapie

Kontakt:

 Uni.-Prof. Dr. Hansjörg Schild 
Institut für Immunologie
Tel. 06131 17-9196
Homepage: www.fzi.uni-mainz.de

 

 

Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften

Die Gründung des „Forschungsschwerpunkt Translationale Neurowissenschaften (FTN)“ zum 1.12.2010 trägt der Fokussierung der universitären Aktivitäten in den Neurowissenschaften auf biomedizinische Kernthemen Rechnung. Mit der Klärung physiologischer und pathophysiologischer Mechanismen  soll der FTN zur Umsetzung des annähernd exponentiell gestiegenen Wissenszuwachses in den molekularen und zellulären Neurowissenschaften in klinisches Handeln beitragen.  Im FTN haben folgende Fragestellungen Priorität: Entwicklungs- und erfahrungsabhängige Plastizität, Neurodegeneration, Regeneration sowie Interaktionen zwischen Immun- und Nervensystem. Im Mai 2013 wurde die Bezeichnung des Schwerpunkts in "Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften" geändert.

Kontakt:

 Univ.-Prof. Dr. med. Susann Schweiger
Institut für Humangenetik
Tel.: 06131 17-3871
Homepage: www.ftn.uni-mainz.de

Zentrum für Translationale Vaskuläre Biologie

Im Jahr 2002 entwickelte der damalige Fachbereich Medizin das Schwerpunktthema "Präventive Medizin". In der weiteren Entwicklung wurde dieses 2008 umbenannt in "Vaskuläre Prävention", das sich der Prävention vaskulärer Erkrankungen widmet. Um in der Bezeichnung die Tätigkeit des Forschungsschwerpunktes noch besser abzubilden, wurde dieser im Mai 2013 erneut umbenannt in "Zentrum für Translationale Vaskuläre Biologie".

Seit 2004 entstehen am Fachbereich und Klinikum parallel zur Grundlagenforschung neue Studien, zu denen auch die Gutenberg-Health-Studie (GHS) zählt, welche zur langfristigen Etablierung bedeutsamer klinisch-kardiovaskulärer Forschungsstrukturen beitragen. Das Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum: Center for Thrombosis and Hemostasis Mainz (IFB CTH) wurde 2010 am Standort gestartet.

 

 

Kontakt:

 Univ.-Prof. Dr. P. Wild
II. Medizinische Klinik und Poliklinik / CTH  
Tel.: 06131 17-7163

Homepage: www.unimedizin-mainz.de/translationale-vaskulaere-biologie/uebersicht.html

BiomaTiCS - Biomaterials, Tissues and Cells in Science

In den vergangenen Jahren hat sich eine Gruppe von klinisch und wissenschaftlich tätigen Chirurgen etabliert, die sich in mehreren internen und externen Kooperationsprojekten mit der Interaktion von Geweben und Zellen mit körperfremden Materialien und Oberflächen beschäftigt. Hierfür konnte mit den Materialwissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung ein überaus kompetenter Partner für die gemeinsame Erforschung neuer biokompatibler Materialien und Oberflächen gewonnen werden. "BiomaTiCS - Biomaterials, Tissues and Cells in Science" sind die namensgebenden Interessenbereiche der Forschung der Schwerpunktinitiative.

weiter Informationen: BiomaTiCS-Borschüre (Pdf , 9.2 MB)

Kontakt:

 Univ.-Prof. Dr. Dr. B. Al-Nawas
Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Plastische Operationen
Tel.: 06131 17-3083
Homepage

Ansprechpartner

Franziska Hornig
 forschung.um@uni-mainz.de
Tel.: 06131 17-9705